Unsere Stärken

Arbeiten am Phantomkopf

Arbeiten am Phantomkopf

LERNEN WIE AM LEBENDEM MENSCHEN

„Hands on-Kurse“ 25 Trainingsplätze bieten Zahnärzten alle Voraussetzungen für eine praxisnahe Fortbildung zu neuen Behandlungsmethoden in der

            • Prophylaxe
            • Prothetik
            • KFO-Behandlung mit festsitzenden Geräten
            • PAR-Behandlungen
            • Implantologie
            • Konservierenden Behandlung

Die Simulations-Einheit: …ist so perfekt, dass alle klinischen Arbeiten wie am lebenden Patienten präzise, praxisnah und ergonomisch richtig trainiert werden können. Anatomische Details, wie die morphologische Beschaffenheit der Zähne oder die Gelenkfunktionen des Kopfes und Kiefers, sind nach menschlichem Vorbild gestaltet. Der Gebissschädel des Phantomkopfes – er simuliert die Funktionen des Kiefergelenks– dient der Aufnahme verschiedener Situationsmodelle.

Assistenzmitarbeiter: Vierhändiges Arbeiten muss erlernt und trainiert werden. Die Behandlungseinheiten in der HARANNI ACADEMIE bieten zahnärztlichen Assistenzmitarbeitern perfekte und praxisidentische Voraussetzungen dafür. Zahnärztliche Fachassistentinnen, die sich zur Zahnmedizinischen Prophylaxe-Assistentin oder zur Kieferorthopädischen Fachassistentin qualifizieren wollen, werden unter praxisnahen Bedingungen geschult. Dies ermöglicht einen leichten und fließenden Übergang von der Simulation zur realen Arbeit am Patienten und baut von vornherein Unsicherheiten bei Hilfeleistungen während der Behandlung ab.

Behandlungseinheiten: Komplett ausgerüstet gestatten die sechs Behandlungseinheiten in der HARANNI ACADEMIE „Live“-Fortbildung für alle Bereiche der zahnärztlichen und kieferorthopädischen Behandlung. Damit wurden ideale Kurs-Voraussetzungen für die zahnärztliche Patientenbehandlung geschaffen, sich in der systematischen Prophylaxe, in der Prothetik, in der Implantologie und in der Kieferorthopädie zu qualifizieren.

Arbeiten am Behandlungsstuhl

Arbeiten am Behandlungsstuhl

PRAKTISCHE ARBEIT MIT UND AM PATIENTEN

Prophylaxe-Einheit Prophylaxe erfordert theoretisches Wissen und praktische Arbeit. Sinn und Zweck der zahnärztlichen und häuslichen Maßnahmen müssen altersgerecht erklärt, Zahn- und Mundpflege an Kiefermodellen demonstriert und vor dem Spiegel umgesetzt werden. Die Kommunikation mit dem Patienten, Gesprächsaufbau und sensible Gesprächsführungen tragen zum  Prophylaxeerfolg bei. Deshalb runden diese Themen die praxisbezogene Aufstiegsfortbildung für zahnärztliche Fachassistentinnen ab.    

WEITERE VORTEILE AUF EINEN BLICK:

Zahntechnische Arbeiten: …sind fester Bestandteil der zahnärztlichen Tätigkeit. Der ständige Fortschritt in der zahnärztlichen Prothetik, neue technische Herstellungsverfahren und Materialveränderungen erfordern die permanente Fortbildung des Zahntechnikers. Das Gleiche gilt für neue prothetische Leistungen, die der Zahnarzt erbringt. Kontinuierlicher Fortbildungs- und Schulungsbedarf besteht ebenso für Praxis-Mitarbeiterinnen, damit sie zahntechnische Hilfeleistungen durchführen können. 24 zahntechnische Arbeitsplätze (KaVo) stehen neben Arbeitsräumen zum Gipsen, Gießen oder für keramische Arbeiten zur Verfügung. Ein Masterarbeitsplatz und audiovisuelle Einrichtungen vervollständigen die professionelle Ausstattung.

Die Arbeitstische: …sind mit Technikmotor, Druckluft und Absauganlage ausgestattet, so dass hier alle zahntechnischen Arbeiten möglich sind. Zahnärzte und Kieferorthopäden können kombiniert klinische und zahntechnische Arbeiten an der im Arbeitsplatz integrierten dentalen Simulations-Einheit durchführen.